preloder
Close

Plötzliches Hochwasser

Liebe Annemarie,

vielleicht kennst du ja Peppermint Patty von den Peanuts. Die arme Patty schläft ständig am Tag ein, vor allem in der Schule. Seit einiger Zeit kann ich Patty gut verstehen. Ich bin nämlich auch notorisch müde.

Nicht, dass ich nachts wach liegen würde, im Gegenteil. Ich schlafe ein, sobald ich mich ins Bett gelegt habe. Das ist auch nicht besonders spät und meine 8 Stunden schaffe ich spielend.

Trotzdem bin ich schon wieder müde, wenn ich am Frühstückstisch sitze. Was sollte mich auch wach halten? Man braucht wohl so etwas, wie Motivation, um den Tag freudig zu begrüßen. Vielleicht wäre es schon erfrischend, wenn jemand sagen würde: „Heute wartet eine tolle Überraschung auf dich“, aber das sagt keiner. Und es passiert auch nichts Unerwartetes.

Vielleicht muss man eine spezielle Begabung haben, um ewige Gleichförmigkeit so richtig genießen zu können. Deshalb empfinde ich ja auch so eine klammheimliche Freude über die Erderwärmung. Stell dir vor, du willst aus dem Haus gehen, und da, wo gestern die Straße noch war, ist jetzt ein Fluss.

Gut, das ist nicht jedermanns Sache und macht ja auch eine Menge Probleme, aber es wäre doch mal eine Abwechslung, oder? Man müsste sich beispielsweise spontan überlegen, wo man jetzt ein Boot her bekommt. In so was bin ich echt gut, nur zu langsam.

Ich würde sicherlich durch Nachdenken auf die Lösung kommen, aber da gäbe es dann schon längst kein Boot mehr, weil alle freien Bürger schon eins bestellt hätten. Die haben nämlich so einen Taschencomputer mit allen Daten der Welt in der Jackentasche. Die Daten werden per Abo täglich aktualisiert. Und da gibt es auch die Rubrik: Unerwartete Überschwemmung – mit den Unterpunkten: Schwimmwesten – Boote – welche Versicherung zahlt.

Das läuft so ab: Der freie Bürger bekommt per Funk schon vor Sonnenaufgang die Information, dass statt Straße jetzt ein Fluss vor seinem Haus ist. Das Datenhandy schaltet sich ein und zeigt automatisch die Rufnummer der Versicherung an. Dort ruft man an und sagt seine Versicherungsnummer, und dass die sofort ein Boot und 2 Schwimmwesten schicken sollen.

Die Handpatsche, um sich gegen ertrinkende Patienten zu wehren, die sich an die Bordwand klammern, ist in Bürgerbooten schon serienmäßig enthalten. Leuchtpistole, Schampus, Kaviar und Brot auch. Natürlich ist das Boot motorisiert und aufgetankt.

Der freie Bürger schippert schnurstracks zu seinem Wochenendhaus auf der Alm. Kurz vor der Kreuzung trifft er mich auf meinem selbst gebastelten Floß. Ich höre nur noch: „Weg da, du Arsch!“, und der weiße, schnittige Rumpf des Bürgerbootes pflügt durch mein Floß.

Vielleicht ist Erderwärmung doch kein so gutes Beispiel, für außergewöhnliche Ereignisse, die man sich wünscht, um wach zu bleiben.

◉Vorwort

Horst Grabosch möchte Ihnen eine sorgenfreie Weberfahrung bieten. Daher haben wir auf fast alle Möglichkeiten zur Erfassung Ihrer persönlichen Daten verzichtet.

 

Allerdings sind Cookies ein unverzichtbarer Bestandteil moderner Websites. Daher nutzen auch wir Cookies. Wir setzen Ihre Einverständnis auch voraus, wenn Sie diese Nachricht ohne Klick auf den Einverständnis-Button schließen, indem Sie neben das Nachrichtenfenster klicken.

 

Einverstanden

 

Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 

Anzeigen

MENÜ