preloder
Close

Kulturbanausen in Hartz 4

Gerade sehe ich beim Frühstück eine Sendung über Orchestermusiker. Die Musiker des WDR-Symphonieorchester stellen ihre Instrumente vor. Ich sehe vor meinem geistigen Auge wie die meisten Menschen gelangweilt wegzappen und das Wort ‚Kulturbanausen‘ mit Fragezeichen erscheint in meinen Gedanken.

Ich habe selbst in Orchestern gespielt und konnte viel klassische Musik kostenlos hören, einfach indem ich mitgespielt habe. Nach meinem zweiten Burnout und dem sozialen Abstieg kann ich kein anspruchsvolles Konzert mehr besuchen – unbezahlbar. So bin ich auch zum Kulturbanausen geworden! Wer behauptet, mit Hartz 4 könne man sich auch Kultur gönnen, hat leider keine Ahnung, wovon er spricht.

Man kann von dem Geld leben, man kann den aufrechten Gang behalten, sich engagieren und auch recht unauffällig in der Gesellschaft integriert bleiben – ja all das kann man. Konzerte, die Oper, das Theater, oder andere Kulturevents – da geht nichts in … z.B. München. Es sei denn man wohnt z.B.  in Frankfurt, wo es einen Kulturpass für sozial schwache Familien gibt. In München bezahlt (oder besser soll bezahlen) ein Hartz 4-Empfänger 7,- für das Deutsche Museum. Wer denkt sich denn so etwas aus? Meine lieben Leute, das ist mehr als der Tagessatz für Lebensmittel eines Hartzers!

Nun verweisen Zeitgenossen von der finanziellen Sonnenseite gern auf Beobachtungen von (vermutlichen) Hartzern, die rauchend und Alkohol trinkend gesehen wurden. Solchen scharfen Beobachtern sei gesagt, dass diese Minderheit meist kaum etwas isst und früh stirbt. So einfach ist das. Diese Menschen würden wahrscheinlich auch nicht in die Oper gehen, wenn sie reich wären, sondern eher in St. Moritz mit russischen Oligarchenfrauen beim Shoppen wetteifern, oder einen Ferrari zu Schrott fahren. Aber es gibt eben auch viele andere!

Zufällig habe ich gestern auch noch in der TV-Sendung Titel-Thesen-Temperamente (Hartzer sehen viel fern :-)) die Vorstellung eines Buches von 4 deutschen Professoren gesehen, die die Halbierung der Kulturförderung fordern. Au weia, was geht ab in den Köpfen? Wird Deutschland bald wieder geteilt? Reichdeutschland und Armdeutschland, oder Kulturdeutschland und Prekariatdeutschland. Naja, wundern würde es mich nicht mehr.

Horst Grabosch möchte Ihnen eine sorgenfreie Weberfahrung bieten. Daher haben wir auf fast alle Möglichkeiten zur Erfassung Ihrer persönlichen Daten verzichtet.

Allerdings sind Cookies ein unverzichtbarer Bestandteil moderner Websites. Daher nutzen auch wir Cookies. Wir setzen Ihre Einverständnis auch voraus, wenn Sie diese Nachricht ohne Klick auf den Einverständnis-Button schließen, indem Sie neben das Nachrichtenfenster klicken.

Einverstanden

Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Anzeigen

MENÜ