Close

16. Januar 2017

Starlight Express

Horst Grabosch - Das Blog - Kategorie: Im Schatten des Erfolges

Am 12. Juni 1988 hatte das Musical Starlight Express in Bochum Premiere. Das eigens erbaute Musical-Haus war zehn Autominuten von meiner Wohnung entfernt. Auch noch Musical? Ein Jahr lang sträubte ich mich, einen Gedanken daran zu verschwenden. Unglücklicherweise besetzte Ingo Luis die Stelle der Bassposaune. Ingo war Studienkollege an der Folkwang-Hochschule gewesen und musizierte mit mir in einem Blechbläserquintett. Nach einem Konzert saß man gemütlich in einer Kneipe und Ingo erzählte, dass es eine angenehme Arbeitsatmosphäre im Starlight-Ensemble sei. Ich solle doch einfach einmal zum nächsten Probespiel für neue SUBs vorbeikommen – es wäre ja nicht weit für mich!

‘SUB‘ ist das Kürzel für Substitute und bezeichnet Springer, die eingesetzt werden, wenn der Principal (Inhaber der Orchesterstelle) mal ausfällt. Nun muss man wissen, dass viele Musiker des international besetzten Orchesters weite Anfahrtswege hatten und natürlich auch gefragte Musiker waren. Da das Management aber unbedingt Top-Musiker haben wollte, nahm man billigend in Kauf, dass die Principals dann auch ziemlich oft anderen Verpflichtungen nachgingen. Mit einer hierarchischen Subliste von adäquaten Ersatzleuten hatte man das Problem sehr gut im Griff.

Der Kämpfer in mir erwachte und ich wollte den Job nun um jeden Preis. Nach dem Probespiel wurde ich auf die Subliste gesetzt. Jeder SUB spielte zunächst eine Woche lang alle acht Shows, damit sich der musikalische Leiter ein Bild von der dauerhaften Qualität zu überzeugen. Nach dieser Woche stand ich schon ziemlich weit oben auf der Liste. Mein größter Trumpf war jedoch meine schnelle Verfügbarkeit. Oft standen die Principals im Stau am Kölner Ring. Ich konnte schnell da sein und war zudem sehr zuverlässig. Nach einem Jahr spielte ich durchschnittlich jede zweite Show. Die zweite und dritte Trompete waren zwar keine schwierigen Partien, aber das geforderte Niveau an Power und Präzision war dennoch hoch. Die erste Trompete ist jedoch eine einzige Schlacht an hohen Tönen, die zur Herausforderung für alle Lead-Trompeter wurde. Ich war ein sensibler und kollegialer Musiker, der sich hervorragend auf seine Lead-Trompeter einstellen konnte und ihnen mit dem formidablem Tomislav Hurcak eine fette Basis für ihren brutalen Dienst lieferte. Das blieb nicht unbekannt.

Es gab noch viele anderen Musicals in der Region und darüber hinaus. Ich war fortan dabei. Da viele meiner Trompeter-Kollegen auch noch Subs für ihre Studiojobs brauchten, erweiterte sich das Spektrums der Jobmöglichkeiten ins Unermessliche. Ich spielte im Studio die Trompetenstimmen vieler kommerzieller Produktionen ein und lernte dabei etliche meiner musikalischen Vorbilder, wie den legendären Paul Kuhn, persönlich kennen. Ich genoss das Studium der Eigenschaften und des Humors, die jede Musikszene einzigartig macht.

Meine Integrationsfähigkeit kannte kaum Grenzen. Ich wurde zum Chamäleon der Trompeterzunft. Wie sich die Bekanntschaften verzahnten, zeigt eine WDR-Produktion der frühen Kölner Jazzhaus Big Band mit Markus Stockhausen und Rainer Winterschladen im Trompetensatz.

Mit Rainer Winterschladen ist ein Musiker genannt, der ebenso wie ich, eine kommerzielle und eine kreative Jazzszene gleichzeitig bediente und mit dem ich noch häufiger zusammenarbeitete.

Zum Kommentar zu diesem Kapitel   Zum Inhaltsverzeichnis des Buches