Seelenwaschanlage-Cover

Arztprotest

von | Seelenwaschanlage

Ich dachte immer die Ärzte werden von der Organisation gut bezahlt. Kann man sich denn auf gar nichts mehr verlassen? Lustig finde ich ja den Hinweis, dass unsere Versichertenbeiträge in die Taschen der Aktionäre fließen. Ja wo sollen sie denn sonst hinfließen? Das wissen wir doch schon lange.

Lieber Alfons,

gibt es in Dubai eigentlich auch Anstalten für unruhige Zeitgenossen? Ich befürchte es fast. Normalerweise bekommen wir Patienten ja nicht so viel von der Welt mit, aber jetzt scheint da irgendwas schief zu laufen, weil uns neuerdings unsere Ärzte seltsame Briefe schreiben. Jetzt kein Scheiß, in echt. Bei diesem musste ich nur ein paar Geheimwörter durch die richtigen Begriffe ersetzen.

„Liebe Patientinnen, liebe Patienten,

den Anstaltsveröffentlichungen der letzten Tage und Wochen haben Sie sicherlich die Protestaktionen der Anstaltsärzte entnommen. Diese Proteste richten sich nicht gegen Ihre Versorgung. Selbstverständlich werden und wollen wir Sie weiter betreuen wie bisher. Wir fordern die Organisation und die Krankenkassen auf, sich ihrer sozialen Verantwortung bewusst zu werden und dafür zu sorgen, dass den Patienten die hausärztliche Versorgung erhalten bleibt. Unter den Rahmenbedingungen, welche die Sozialpolitiker der Organisation uns Hausärzten bieten, wollen die jungen Kollegen nicht mehr arbeiten. Der Nachwuchs bleibt aus!

Geht es nach der Organisation, werden unsere Hausarztpraxen durch Call-Center, Case-Manager und medizinische Versorgungszentren von Kapitalgesellschaften ersetzt. Es sind Ihre Versichertenbeiträge, die in die Taschen der Aktionäre fließen. Wurden Sie gefragt, ob Sie das wollen? Die Organisation hat es bisher unterlassen Sie, die Bürger über diesen Umbau unseres Gesundheitssystems zu informieren. Ihre Hausärzte kämpfen gegen diese Amerikanisierung unseres solidarischen Gesundheitssystems. Fragen Sie Ihren Abgeordneten, was er dazu zu sagen hat.“

Das macht doch einen Patienten unruhig, oder? Ich dachte immer die Ärzte werden von der Organisation gut bezahlt. Kann man sich denn auf gar nichts mehr verlassen? Lustig finde ich ja den Hinweis, dass unsere Versichertenbeiträge in die Taschen der Aktionäre fließen. Ja wo sollen sie denn sonst hinfließen? Das wissen wir doch schon lange.

Danach wird es ja noch lustiger. Ob wir gefragt wurden? Seit wann werden denn Patienten gefragt, wo ihr Verdientes hinfließen soll, und welche Abgeordneten sind denn hier gemeint. Seit wann haben Patienten denn Abgeordnete? Und was ist mit Information gemeint, das Anstaltsfernsehen etwa?

Du siehst mich verwirrt. Dabei sollen wir uns doch hier in der Anstalt erholen. Die sollen lieber die Fernsehserie mit dem tollen Hund wiederholen. Rintintin, oder so ähnlich hieß der. Oder Lassie, Fury, Flipper.

Ich ruf nur Flipper, Flipper, bald wird er kommen. Wir lieben ihn, den treuen Delphin. Wo hab ich denn nur die alte Single hingetan? Ich brauch jetzt dringend Entspannung.

Vielleicht ruf ich mal den Therapeuten an, oder ich schau mir ein altes Video der Schwarzwaldklinik an.

Nächste Kapitel

Kinderseelen auf Wanderung

Jetzt wirst du denken, dass ich doch nichts über Eisbären wissen kann, wo ich noch gar keinen in echt gesehen habe. Aber ich habe schon Eisbären im Zoo gesehen, da dürfen wir manchmal hin, in Begleitung. Ist ja auch sehr gut für die Therapie. Die sind ja auch eingesperrt. Ist dir schon mal aufgefallen, dass die Tiere im Käfig immer ganz nervös auf und ab gehen?

mehr lesen

Washington, Antimaterie und Liebe

Vielleicht ersetzt die Seele die fehlende Antimaterie, weil das ja ausgeglichen werden muss. Das kennst du doch. Wenn irgendwo etwas fehlt, was da einfach hingehört, dann muss man zumindest etwas Ähnliches da hintun. Da passt doch Seele ganz prima, oder?

mehr lesen

Eisberg und Gegenschlag

Eisberge sind ja nur zu einem ganz kleinen Teil sichtbar. Der größte Teil liegt unter der Wasseroberfläche. Du kennst ja den Ausdruck ‘Spitze des Eisbergs‘. Das ist wie bei den Versicherungen. Wenn man den Vertrag unterschreibt, hat man auch nur die Spitze des Eisbergs gesehen. Den Rest kriegt man dann später zu spüren. Meistens in Form von Nichts, wo man eigentlich Geld erwartet.

mehr lesen