preloder
Close

Monatliche Archive: November 2009

Der Migrationskoch

Lieber Rolf, lange nicht gesehen, was? Ich muss dir mal was Wichtiges schreiben. Leider wirst du den Brief nie bekommen, weil er von der Anstaltsleitung abgefangen wird, haha. Ich bin ja wohl einer der Wenigen hier, die das wissen, weil ich so viel nachdenke. Aber die lassen mich machen, ich […]

Lesen

POBITU als Schein-Unternehmer

Lieber Stephan, du weißt ja, was ein Unternehmer ist, oder? Das sind in der Regel freie Bürger, die echtes Geld haben und mit einer Idee, man sagt auch ‘Geschäft‘, noch mehr Geld verdienen. Echte Unternehmer können nie Pleite gehen. Wenn du einmal davon hörst, dass ein Unternehmer echt Pleite gegangen […]

Lesen

Farben und Wahlaussagen

Liebe Irmgard, du wirst es ja nicht glauben, aber wir Patienten dürfen in der Anstalt auch wählen. Jetzt nicht in echt, aber sonst mit allem Zipp und Zapp. Natürlich ist es in der Anstalt nur Kasperletheater. Um uns bei Laune zu halten, haben wir jetzt 6 Parteien, statt vorher 5. […]

Lesen

Die Dankrede

Liebe Ursula, die Anstaltswahlen sind vorbei und ich habe mir mal eine Dankesrede ausgedacht: „Lieber Patient, zunächst einmal möchte ich mich bei dir bedanken, wenn du mich gewählt hast, sonst nicht. Bedanken möchte ich mich auch bei den vielen Helfern, die bei Wind und Wetter, ohne Kohle zu bekommen, unsere […]

Lesen

Das Parlament

Lieber Tonio, ich habe eine neue Lieblingssendung. Die heißt ‘Spaß im Parlament‘ oder so ähnlich. Die Sendung spielt nur in diesem Parlament. Dort treffen sich so genannte Abgeordnete und reden sehr viel. Inwieweit die Organisation dahinter steckt, habe ich noch nicht herausgefunden. Jedenfalls könnte man jetzt vielleicht meinen, das wäre […]

Lesen

Buntschatten-Seher

Lieber Klaus, weißt du, was ein Buntschatten ist? Ich habe das gestern gehört und darüber nachgedacht. Du kennst ja die normalen schwarzen Schatten. Licht fällt auf einen Gegenstand und dahinter wird es dunkel. Beim Buntschatten ist es aber hinter dem Gegenstand bunt. Toll nicht? Buntschatten kann aber nicht jeder sehen, […]

Lesen

Opernball im Himmel

Liebe Rita, ich weiß ja, dass du tot bist, aber das ist einfach dein Thema: Die Oper. Nun kann man eine Oper komponieren, aufführen oder anhören – denkt man. Man kann aber noch was anderes, nämlich einen Opernball veranstalten. Das macht jedes große Opernhaus einmal im Jahr und der bekannteste […]

Lesen

Karneval für Patienten

Lieber Matthias, du alter Jeck. Na, schon de rote Näs aufjepappt? Ich bereite mich ja auch gerade intensiv auf eine Karnevalsparty vor. Normalerweise bedeutet Karneval, hier eher Fasching genannt, für Patienten lediglich eine Extraportion ,Bliersheimer Treppensturz‘. Aus therapeutischem Anlass bin ich aber heute auf eine echte Party eingeladen. Nun dürfen […]

Lesen

Party ohne Alkohol

Lieber Clemens, jetzt hätte ich doch fast aus purer Gewohnheit gefragt: „Du weißt doch, was Alkohol ist, oder?“ Ich könnte mich totlachen, wenn ich näher darüber nachdenke. So eine Frage an dich!!! Ich kann nicht mehr, ich mach mir gleich in die Hosen. Ich kann mich noch erinnern, dass Uroma […]

Lesen

Ärzte und Orden

Liebe Simone, hast du eigentlich einen Orden? Es gibt da ja mehrere Varianten. Die wirklich Wichtigen verleiht der Versammlungsälteste der Organisation. Wenn ein Anstaltsleiter beispielsweise mehr als 30 Jahre die Patienten ruhig halten konnte, bekommt er dafür einen hohen Orden. Der Orden wird sogar aufs Grab gelegt, also nach dem […]

Lesen

Horst Grabosch möchte Ihnen eine sorgenfreie Weberfahrung bieten. Daher haben wir auf fast alle Möglichkeiten zur Erfassung Ihrer persönlichen Daten verzichtet.

Allerdings sind Cookies ein unverzichtbarer Bestandteil moderner Websites. Daher nutzen auch wir Cookies. Wir setzen Ihre Einverständnis auch voraus, wenn Sie diese Nachricht ohne Klick auf den Einverständnis-Button schließen, indem Sie neben das Nachrichtenfenster klicken.

Einverstanden

Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Anzeigen

MENÜ